nl_banner_scio_1.jpg
Ihre eMail-Adresse:
 Abonnieren  Abbestellen
Ich bin:
 Arzt      Heilpraktiker
 Heilpraktikeranwärter
 Endverbraucher
Aufklärender Hinweis

Drucken

Kann basische Ernährung einen Ausweg aus der Übersäuerungsfalle bieten?

Viele Menschen denken, dass Sie durch eine Basen basierte Ernährung wieder von der Übersäuerung zurück in ein basisches Gleichgewicht gelangen würden. Wie in naturheilkundlichen Kreisen festgestellt wurde, scheint dem nicht so zu sein, denn haben die Übersäuerung und damit oft auch Erkrankungen erst einmal Fuß gefasst, dann kann eine Umkehr aus Übersäuerung und Erkrankungen oft schwer möglich sein.

Zumindest nicht in der bisher angewendeten Vorgehensweise.

Wie kann es zu einer Übersäuerung kommen?

Bislang wurde der Übersäuerung eine falsche oder unausgewogene Ernährung zugrunde gelegt, da man über den Magen-Darmtrakt nicht hinausgedacht hat. Tatsächlich ist unsere Ernährung nicht grundlegend falsch, sondern eher die Ernährungsweise, mit zuviel von den säuernden Produkten, wie z.B. Zucker (!), Milcheiweiße, tierische Fette, Genussmittel (Alkohol, Nikotin, Süßigkeiten), sowie die immer mehr in unseren Designerlebensmitteln vorhandenen künstlichen Aromen und Farbstoffe. Allerdings ist dies nur ein kleiner Teil der Ursache für die Übersäuerung. Der Einfluss der Umwelt, der Umweltschäden und unser eigenes Umfeld (Arbeitsituation, Familie, Stress, Ärger) ist viel größer, als bislang empfunden. Elektrosmog, Strahlenbeeinflussung und Verkehrssmog tragen ebenso dazu bei, wie eine ständige Einnahme von Medikamenten. 
Freie Radikale können die Immunabwehr des Körpers zerstören und zur Übersäuerung führen.

Bei all den aufgeführten Umständen kann ein deutlicher Anstieg von sogenannten „Freien Radikalen“ im Körper die Folge sein. Dies sind oft beschädigte und daher sehr aggressive Sauerstoffreste, die in aktiver Form den Körperzellen schaden und damit nicht nur die Hauptursache für den Alterungsprozess darstellen, sondern auch für eine Vielzahl von Gesundheitsstörungen verantwortlich sein können.

Tipp für Scio-Anwender: Im Scio-System können oft energetische Hinweise auf mögliche Übersäuerungs-Belastungen des Biofeldes gefunden werden.

 

Erläuterungs-Modell in 5 Stufen: Wie kann die Übersäuerung des Körpers ablaufen?

Stufe 1: Die gesunde Zelle:
Eine gesunde Zelle ist leicht basisch mit einem Überschuss an sogenannten Hydroxyd (OH-) und verfügt über eine leicht negative Ladung von ca. -60mV (Millivolt) in der Zellmembran. Dadurch ist die Zelle in der Lage, die positiv geladenen Nährstoffe (Mineralien) anzuziehen.

Der Zellstoffwechsel wird über elektrische Spannungen gesteuert: Minus zieht Plus an!

Eine gesunde Zelle hat einen aktiven Stoffwechsel und eine rege Kommunikation mit anderen Zellen und arbeitet exakt nach ihren Aufgaben.

(Zusatz-Hinweis: Eine gesunde Zelle soll etwa 100.000 Regulationen pro Sekunde durchführen können.
Bei den etwa 70 Billionen Zellen eines Menschen ergibt sich daraus eine unvorstellbar große Regulationsmenge pro Sekunde!).

Stufe 2: Von der gesunden zur übersäuerten Zelle:
Durch zahlreiche ungünstige Einflüsse (s. Text weiter oben) kann die Zelle Säure einlagern und in eine Säurestarre geraten (H+ [Wasserstoff]-Überschuss), wodurch die Regulationsfähigkeit und der Stoffwechsel der Zelle auf Dauer stark beeinträchtigt werden können.

Stufe 3: Die kranke Zelle:
Je mehr Säuren sich in die Zelle einlagern (H+-Ionen = Wasserstoff), desto schwächer kann die elektrische Ladung der Zellmembran und desto schwächer kann der Zellstoffwechsel werden. Solange, bis nach einer Zeitspanne von X (dies kann relativ schnell geschehen oder auch Jahre dauern) die Zellspannung von ihrer ursprünglich leicht negativen Ladung von etwa -60 mV (Millivolt) umpolen kann in eine positive Ladung (bis ca. +50mV). Das ist die sogenannte Säurestarre!

Nun stehen sich die +Ladung der übersäuerten Zelle und die +Ladung der Mineralien gegenüber!

Was passiert nun, wenn sich + und + gegenüber stehen?

Denken Sie nur an Magnete, die sich mit gleichem Pol gegenüber stehen - sie stoßen sich ab!

Und genauso verhält es sich in unserem Modell zwischen +Zelle und +Nährstoffen etc.. 
Die beiden gleichen Pole stoßen sich gegenseitig ab!
Eine stark mit Säuren belastete Zelle stößt viele Nährstoffe, Mineralstoffe und auch Wirkstoffe etc. ab.
(Mögliche Folgen: ein Mangel an Mineralstoffen, Spurenelemente und Vitaminen kann zum Ausfall ganzer Regionen, zu Entzündungen und zu weitaus schlimmeren Indikationen wie Krankheiten führen!

Viele Naturheilkundler sind zur Überzeugung gelangt, dass fast alle chronischen Erkrankungen auf einen stark schwankenden Säuren-Basen-Haushalt zurück-geführt werden können. Erst durch Regulation des Verhältnisses von Säuren zu Basen (20 % Säuren und 80 % Basen) kann Gesundheit wieder in greifbare Nähe rücken.

Kann basische Ernährung einen Ausweg bieten?

Basische Nahrungsmittel und Präparate sowie auch Nahrungsergänzungen haben als Grundlage Mineralstoffe, wie Kalzium, Magnesium, Kalium und viele andere mehr, die meist in gebundener Form vorliegen. Sollte der Körper es schaffen, diese Mineralien zu ionisieren, dann haben allerdings alle eine positive Ladung!

Basische Mittel haben durchaus ihre Berechtigung zum Ausgleich mit Mineralsalzen und zu einem wohligen, hautentspannenden Bad. Intra-zellulär können diese Mittel oft nichts bewirken.
Auch ein Zuviel an basischen Pulvern und Getränken kann ungesund sein, da der Körper durch den Aufbau weiterer Säuren gegen-reagieren kann, die dann zu Steinbildungen führen können. Durch Oxidation der Mineralien kann dem extrazellulären Raum Sauerstoff entzogen werden, es kann ein gäriger Raum entstehen, ein möglicher Wegbereiter für die Tumorbildung.

Stufe 4: Neutralisation des pH-Wertes:
Um die Zelle wieder in einen regulationsfähigen Zustand zurück zu führen, müssen die Säuren neutralisiert werden.
Säuren zeichnen sich aus durch einen hohen Überschuss an (Wasserstoff (H+). Durch die Zuführung einer speziellen basischen Lösung mit einem hohen Überschuss an OH- (Hydroxyd), können Säuren H+ (Wasserstoff) extra- und intrazellulär zu H2O (Wasser) neutralisiert werden. Und aufgrund seiner Minus-Ladung soll das OH- (Hydroxyd) auch in der Lage sein, in die umgepolte, plus-geladene Zelle hinein zu gelangen und die Säure zu neutralisieren.

Stufe 5: Zelle wieder aktiv:
Erst wenn die Säuren neutralisiert sind und die Zellen so wieder ihre ursprünglich leicht negative Spannung (-60mV) zurück erhalten, können sie wieder am Stoffwechselprogramm des Körpers teilnehmen. Erst dann können die Zellen wieder aktiv Nährstoffe und Wirkstoffe aufnehmen. In einen ausgeglichenen Zustand können die Zellen ihre Regulationsfunktion wieder aufnehmen und dem Körper mit seinen vielfältigen Aufgaben wieder zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen für therapeutische Fachkreise können durch Klick auf den folgenden Link angefordert werden:

Informationen für therapeutische Fachkreise (Bitte als Stichwort "Basenkonzept" eintragen)

Es handelt sich um Verfahren aus dem Bereich der Erfahrungsheilkunde und ist schulmedizinisch nicht allgemein anerkannt. Unsere Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch Ärzte oder Heilpraktiker angesehen werden. Der Inhalt kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen zu beginnen.|